Spezialisierung in Allgemeinmedizin

Wissen und Kompetenzen ausbauen.

Die Allgemeinmedizin nimmt im Gesundheitswesen eine zentrale Rolle ein und ist als klinisches Spezialgebiet auf die Primärversorgung ausgerichtet. Hausärztinnen und -ärzte behandeln ein breites Spektrum an Gesundheitsproblemen und benötigen dafür nicht nur Wissen, sondern auch Handlungskapazität und die notwendigen Fertigkeiten. All dies wird ihnen in der dreijährigen, zweisprachigen Ausbildung am Institut für Allgemeinmedizin und Public Health der Claudiana vermittelt. Die Ausbildung in Allgemeinmedizin startet jährlich und ist interdisziplinär aufgebaut. Sie ermöglicht regelmäßigen Kontakt mit Patient:innen und beinhaltet Praktika bei Hausärztinnen und -ärzten sowie in verschiedenen Krankenhausabteilungen.

1. Ausbildungsplan und Lernziele

Die Grundlage der Ausbildung ist die Vermittlung der spezifisch allgemeinmedizinischen Methodik. Die Spezialisierung ist auf 3 Jahre (5 Jahre in Teilzeitausbildung) angelegt.

Sie besteht aus einem praktischen Teil (144 Wochen plus 12 Wochen erlaubter Abwesenheit) und einem theoretischen Teil (ca. 120 je drei- bis vierstündige Seminare). Jeder Ausbildungsjahrgang verfügt über maximal 30 Studienplätze.

Voraussetzungen zur Teilnahme an der Ausbildung in Allgemeinmedizin sind ein abgeschlossenes Studium der Humanmedizin, die bestandene Aufnahmeprüfung und eine Sprachprüfung gemäß den Bestimmungen der Facharztausbildung.

2. Lernziele

Das Ziel der Ausbildung ist die Erlangung aller Kompetenzen, die Allgemeinmediziner:innen brauchen, um ihre Patient:innen ganzheitlich betreuen zu können.

Zu den Lernzielen gehören:

· Fähigkeiten & Fertigkeiten: Erlernen von praktisch unmittelbar anwendbaren Skills.

· Kenntnisse & Einblicke: Vermittlung von Grundlagen für die Entwicklung von Fähigkeiten, die sich im Rahmen der Arbeit in der Praxis entfalten können.

· Vermittlung der spezifischen Arbeitsweise der Allgemeinmedizin.

· Fachspezifischer Unterricht durch Spezialisten und mit Einbindung von hausärztlichen Moderator:innen, um die allgemeinmedizinische Sichtweise zu berücksichtigen.

3. Reglement

Die staatliche Regelung der Ausbildung in Allgemeinmedizin ist EU-weit einheitlich geregelt, sodass sie in jedem Mitgliedsland der Europäischen Union anerkannt wird. Um die Ausbildung zu gewährleisten, wurde in der EU die Einführung eines postgraduellen Ausbildungslehrgangs für Allgemeinmedizin beschlossen. In Italien gibt es seit 2004 dreijährige Lehrgänge.

Reglement herunterladen

4. Abschlussarbeiten

Hier stehen die Abschlussarbeiten unserer Absolvent:innen zum Download bereit. Arbeiten, die nicht zu finden sind, können im Institutsbüro angefragt werden.

Ich möchte mir den
ansehen.
Bruno Francesco

Le patologie dermatologiche in Medicina Generale: epidemiologia, tipologia e gestione

Piras Valentina

Attitudine dei medici di medicina generale Altoatesini nei confronti della prevenzione del fenomeno suicidario

Puleo Rossella

Il ruolo del MMG nella modifica dello stile di vita in pazienti affetti da sindrome metabolica

Bregolin Tanja

Beweggründe für das Aufsuchen des Hausarztes

Costabiei Roman

Wie sind die Patienten in einer allgemeinmedizinischen Praxis in einer ländlichen Gemeinde in der Provinz Bozen gegenüber Glucokorticoiden eingestellt?

Eine Querschnittsstudie

Cuberli Guido

Individuazione dei soggetti affetti da OSAS nello studio del medico MMG attraverso l’utilizzo di test validati

Di Lullo Francesca

Il paziente con vertigini nell'ambulatorio del MMG

Egger Sybille

Rückenschmerzen: eine Vergleichsstudie Stadt versus Landpraxis

Givanni Elena

Analisi della prescrizione dei farmaci inibitori di pompa protonica nello studio del medico di Medicina Generale

Ferrandi Elisa

Appropriatezza prescrittiva di benzodiatepine e Z-Drugs in MG

Murariu Ioana Adina

Le infezioni non complicate delle vie urinarie: mamagement presso l'ambulatorio del MMG

Bova Beatrice

L'orticaria nell'ambulatorio di Medicina Generale in Alto Adige

Braglia Giovanni

Direttive anticipate di trattamento (DAT): ma c'è davvero tutto questo interesse?

Remelli Patrick

Direttive anticipate di trattamento (DAT): ma c'è davvero tutto questo interesse?

Brunelleschi Sara

MMG e vaccinazioni in studio: quanto ne sappiamo?

Di Lecce Irene

Iperuricemia asintomatica - analisi del patientmanagement in un campione di medici di medicina generale altoatesini

Buzzanca Giuseppe

L’intelligenza Artificiale per la diagnosi delle patologie cardiovascolari nel Setting della Medicina Generale

Fiung Raffaela

Management und Therapie der Arteriellen Hypertonie in der Allgemeinmedizin

Maglia Elia

“Dottore non sento più!": sensibilità e specificità dei test al Diapason ambulatoriali per ipoacusia

Messina Olga

MMG in Alto Adige e Nota AIFA 97: Quali risultati dopo un anno?

Morano Massimiliano

MMG in Alto Adige e Nota AIFA 97: Quali risultati dopo un anno?

Sabbah Nicola

Depressione in Medicina Generale

Ambrogio Corrada

DEMENZA E DEPRESSIONE: LA SINTOMATOLOGIA PSICHICA E COMPORTAMENTALE NEL PAZIENTE ANZIANO

Donnici Patrizia

LA GESTIONE DELLA CERVICALGIA NEL SETTING DELLA MEDICINA GENERALE ALTOATESINA

Giulia Comuzzo

NOTA AIFA 96 E MEDICINA GENERALE: UN BILANCIO DEI PRIMI MESI IN ALTO ADIGE

Veronica Guerrato, Martina Doliana

APPROPRIATEZZA PRESCRITTIVA DELLE STATINE NELLA MEDICINA GENERALE STRATIFICATA PER ETA’ E SESSO

Tommaso Gavioli

QUANDO IL MEDICO DI MEDICINA GENERALE PENSA DI NON SAPERE ABBASTANZA

Gottardi Matteo

LA GESTIONE DELLA LOMBALGIA ACUTA ASPECIFICA

Veronica Guerrato, Martina Doliana - 1

APPROPRIATEZZA PRESCRITTIVA DELLE STATINE NELLA MEDICINA GENERALE STRATIFICATA PER ETA’ E SESSO

Irina Vitez

La prevenzione del carcinoma della mammella e il ruolo del medico di medicina generale

Paul Voegele

Medizintechnik in Südtirols Hausarztpraxen

Policastro Pablo

"Dottore non ho chiuso occhio …": Disturbi del sonno presso il MMG in Provincia di Bolzano

Battisti Matscher Margit

Der Dyspeptische Patient in der Allgemeinmedizin: eine epidemiologische Studie

Merlo Lucia

Il Prurito Cronico nella Medicina Generale

Seeber Birgit

Epidemiologie der der Beurteilung und Dokumentation von Naevuszellnaevi im allgemein-medizinischen Setting: eine Querschnittsbefragung von Südtiroler Hausarztpraxen

Oberheinricher Stefan

Vitamin K-Antagonisten vs. Doak - Die Qualität der oralen Antikoagulationstherapie in der Praxis für Allgemeinmedizin und neue Therapiestrategien

Morbini Martino, Raimondo Federica A.

La medicina generale e il paziente HIV+: un questionario rivolto ai medici dell'Alto Adige

Cantagallo Marilena

Il ruolo del Medico di Medicina Generale nella diagnosi precoce della broncopneumopatia cronica ostruttiva

Gardini Marco, Tavernini Alexander

Organizzazione del lavoro del Medico di Medicina Generale: analisi comparativa tra Austria, Germania, Italia e Regno Unito

Libardi Sabina

La malattia renale cronica nell'ambito della Medicina Generale

Lobis Laurin Julian

Gründe für Hausarztvisiten – mit welchen Erkrankungen kommen Patienten zum Hausarzt?

Lochmann Magdalena

Werden Übergewicht und Adipositas in der allgemeinmedizinischen Praxis richtig erkannt?

Langella Michele, Zazzetta Emanuela

Studio osservazionale descrittivo della prassi di gestione delle infezioni delle vie urinarie non complicate nella pratica assistenziale della Medicina Generale.

Barberi Anna

POLIFARMACOTERAPIA: riduzione di terapie non appropriate ed effetti avversi nel paziente anziano in Alto Adige

Rona Alessandra

PROGETTO PER MIGLIORARE L’AUTOGESTIONE DELLA LOMBALGIA SUB-ACUTA NEL CONTESTO DELLA MEDICINA GENERALE

De Salvador Giulia

Il servizio di continuità assistenziale di Bolzano: un delicato ruolo tra medicina di base e accesso ospedaliero. Analisi statistica di un mese di attività

Puka Orion

MEDICINA GENERALE: VOCAZIONE OPPURE “RIPIEGO”

Messner Tamara

Werden Übergewicht und Adipositas in der allgemeinmedizinischen Praxis richtig erkannt?

Marchi Enrico

Prevalenza della positività al test MDQ nei pazienti con depressione nella Medicina Generale

Marcher Berta

Welche Meinung haben die Südtiroler Hausärzte und Innen über die Komplementärmedizin?

Lochmann Martin

Die motivierende Gesprächsführung in der Allgemeinmedizin

Gialluisi Oriana

I MUS IN MEDICINA GENERALE: EPIDEMIOLOGIA E TRATTAMENTO IN ALTO ADIGE

Marino Pasqualina

Il dolore in Medicina Generale

Stagni Angela, Pnini Shira

I Medici di Medicina Generale come protagonisti nella promozione delle coperture vaccinali

Cicala Maria Verena

Effetti a lungo termine in pazienti in carcinoma mammario in terapia ormonale adiuventa. Ruolo del Medico di Medicina Generale nel follow-up die lungo-sopravviventi

Pecoraro Barbara

L'utilizzo degli inibitori di pompa protonica nella popolazione anziana nella realtà della Medicina Generale Altoatesina

Mazzi Chiara Elisa, Salvaggio Christina

Le disposizioni anticipate di trattamento (D.A.T.) - Dalla legge n. 219/2017 all'applicazione pratica nel quotidiano di Medici di Medicina Generale e Pazienti

Fambri Michele

Studio retrospettivo sulla certificazione sportiva non agonistica negli studi di medicina generale

Busato Manuela

La sicurezza sul posto di lavoro: il paziente aggressivo in ambulatorio di Medicina Generale

Albergucci Laura

La domanda di salute nel paziente straniero: profili sanitari e aspetti relazionali nella Provincia Autonoma di Bolzano

D'Antonio Valeria Hildegard

Studio retrospettivo sulla certificazione sportiva non agonistica negli studi di medicina generale

Murrali Pietro, Ravelli Maddalena

L’appropriatezza prescrittiva: inibitori di pompa protonica (PPI) e psicofarmaci ipnotici nel paziente anziano in casa di riposo

Pergher Silvia, Pesavento Benedetta

Incidenza di eventi avversi trompoembolici ed emorragici nei pazienti affetti da fibrillazione atriale non valvolare in terapia con Warfarin. Uno studio retrospettivo condotto presso sette medici di Medicina Generale nel comprensorio sanitario di Bolzano nel periodo 2014-2016

Salvio Fabio

Lo screening della depressione in Medicina Generale: capacità diagnostica del medico di famiglia, i "frequent attenders" ed il rapporto con la psicosomatica

Trompedeller Judith

Gynäkologie und Geburtshilfe in der Praxis für Allgemeinmedizin

Gallini Karin

ASPIRINA A BASSE DOSI IN PREVENZIONE CARDIOVASCOLARE PRIMARIA. STUDIO OSSERVAZIONALE SULL’ UTILIZZO DAI MMG DI BOLZANO

Celia Giovanna Maria

Il futuro della Medicina Generale in Alto Adige - chi sono i nuovi colleghi

Caretta Alberto

La visita domiciliare in Alto Adige: considerazioni epidemiologiche e professionali.

Doglio Danilo

Cadute accidentali in anziani ospiti di case di riposo

Heinisch Alexandra, Hofmann Kerstin

Adhärenz bei der Einnahme von Medikamenten bei Patienten mit Dauermedikation - Gründe und Möglichkeiten zur Verbesserung

Rainer Sonja

Osteoporose - Wie wird screening in der Hausarztpraxis gehandhabt

Bettini Giuliana

Il rischio cardiovascolare e i MMG

Boscarol Eleonora

Profilo dei frequent attenders nella Medicina Generale: aspetti socio-demografici e
patologie croniche associate

Crivaro Floriana

Die ideale Dauer einer hausärztlichen Behandlung akuter osteoartikulärer sowie auch
muskuloskelettaler Schmerzen mit verschiedenen NSAR

Gamper Hannes

Welcher Patient umgeht den ärztlichen Bereitschaftsdienst der Primärversorgung
und wendet sich ungerechtfertigt direkt an die Notfallaufnahme des Krankenhauses,
und warum? Thesen aus einer Kohortenstudie

Gögele Christoph

Beobachtungsstudie über die Prävalenz der Chronischen Niereninsuffizienz in der hausärztlichen Praxis

Griessmair Elisabeth, Gruber Deborah

Wie häufig gibt es für einen HA das Problem, dass er denkt: "Hier weiss ich nicht gut Bescheid, müsste mal nachlesen" - und welche Probleme sind dies?
(pro Praxis und Woche: 3 bis5x = 12 Wo = 50x)

Jesacher Michaela

Qualitätsmerkmale des Hausarztes

Kröll Marion, Unterpertinger Simone

Compliance bei Med. Einnahme: Untersuchung bei 100 Pat bei 2 Ärzten. Fragebogenstudie bei Pat. und den Ärzten zu den Pat)

Lang Monika

Osteoporose - Wie wird das Screening in der HA Praxis gehandhabt

Lunger Birgit, Großrubatscher Florian

Epidemiologie der Depressionen und generalisierten Angsterkrankungen recherchiert beim Hausarzt - Bewertung der Compliance bzgl. der pharmakologischen Therapie

Pfeifer Sigrid

Polypharmazie in einem Altersheim

Sulzer Nadine, Manzini Ester

Diabetes mellitus Typ 2: Untersuchung über den Wissensstand der Patienten, den Umgang mit der Krankheit im Alltag und die Möglichkeiten der Betreuung in der Hausarztpraxis (2 Ärzte)

Willeboer Johanna

La terapia farmacologica negli anziani ospiti in una casa di riposo. Problemi e possibili interazioni

Rechenmacher Paul

Die Gründe, beim banalen grippalen Infekt den Hausarzt aufzusuchen.

Giulia Danti

Uso degli inibitori di pompa protonica in medicina generale: appropriatezza prescrittiva secondo le note AIFA 1 e 48

Emanuele Dussin

CONOSCENZA, PERCEZIONE DI UTILITÀ ED EFFICACIA DELLA LIMITAZIONE PRESCRITTIVA Setting: medici di medicina generale in Alto Adige

Barbara Locher

LDL-CHOLESTERIN - VORSORGE IN DER ALLGEMEINMEDIZIN MIT HAUPTAUGENMERK LIPIDSTATUS

Simon Seehauser

Die Rolle des Arztes für Allgemeinmedizin in der Lebensstilintervention bei Patienten mit metabolischem Syndrom

Alberto Tomelleri

LE CEFALEE NELLO STUDIO DEL MEDICO DI MEDICINA GENERALE: CARATTERISTICHE DEI PAZIENTI E GESTIONE DEI CASI IN UNO STUDIO OSSERVAZIONALE PROSPETTICO DELLA DURATA DI 5 MESI.

Stephan Wolf

Der Patient mit Schulterschmerzen in der Hausarztpraxis: Epidemiologie, Diagnostik und Behandlung

Doris Marinovic

LE DISCIPLINE NON CONVENZIONALI IN FUNZIONE DELLA MEDICINA GENERALE UN’INDAGINE ESPLORATIVA SUL CAMPO IN UN CAMPIONE DELLA POPOLAZIONE NELLA PROVINCIA DI BOLZANO

5. Team

Hinter der Spezialisierung in Allgemeinmedizin und dem Institut für Allgemeinmedizin und Public Health steht ein kompetentes Team, das gemeinsam an einem Strang zieht und für reibungslose Abläufe in jedem Bereich sorgt.

Adolf Engl
Präsident des Instituts für Allgemeinmedizin und Public Health
Giuliano Piccoliori
Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Allgemeinmedizin und Public Health
Marialuise Obexer
Referentin für Organisation und Verwaltung
Klaus Eisendle
Christina Pizzini
Leiterin der praktischen Ausbildung am Institut
Dietmar Ausserhofer
Pflegewissenschaftler
Verena Barbieri
Biostatistikerin
Angelika Mahlknecht
Ärztin für Allgemeinmedizin
Pasqualina Marino
Ärztin für Allgemeinmedizin
Barbara Plagg
Humanbiologin
Patrick Rina
Journalist und Beauftragter für Kommunikation
Christian Wiedermann
Koordinator der Forschungsprojekte

Spezialisierung in Allgemeinmedizin

Wissen und Kompetenzen ausbauen.

Die Allgemeinmedizin nimmt im Gesundheitswesen eine zentrale Rolle ein und ist als klinisches Spezialgebiet auf die Primärversorgung ausgerichtet. Hausärztinnen und -ärzte behandeln ein breites Spektrum an Gesundheitsproblemen und benötigen dafür nicht nur Wissen, sondern auch Handlungskapazität und die notwendigen Fertigkeiten. All dies wird ihnen in der dreijährigen, zweisprachigen Ausbildung am Institut für Allgemeinmedizin und Public Health der Claudiana vermittelt. Die Ausbildung in Allgemeinmedizin startet jährlich und ist interdisziplinär aufgebaut. Sie ermöglicht regelmäßigen Kontakt mit Patient:innen und beinhaltet Praktika bei Hausärztinnen und -ärzten sowie in verschiedenen Krankenhausabteilungen.

Hier hast du die Möglichkeit, dir die Termine anzeigen zu lassen