News

Claudiana startet mit Einschreibungen

300 Studienplätze mit idealen Jobaussichten

Berufe im Gesundheitswesen haben Zukunft! Nachdem die Menschen immer älter werden, gilt dies fast überall auf der Welt. Dem Rechnung getragen hat heuer auch die Claudiana, Südtirols Landesfachhochschule für Gesundheitsberufe. Das Angebot an Studienplätzen für das Studienjahr 2019/2020 wurde um 85 aufgestockt. Mit 1. Juli startet nun die Voreinschreibung für 295 Studienplätze. Für die Krankenpflege sind 150 Studienplätze vorgesehen. Jeweils 20 Studienplätze gibt es für Biomedizinische Labortechnik, Ergotherapie, Logopädie, Medizinische Röntgentechnik und Physiotherapie. In der Ernährungstherapie dürfen 15 neue Studenten ein Studium starten. Für Hebammen sind 30 Studienplätze vorgesehen. Voraussetzung für die Einschreibung in die Claudiana ist der Abschluss einer fünfjährigen Oberschule. Es gibt keine Altersgrenze. Das Studium dauert 3 Jahre und ist ein Vollzeitstudium mit Anwesenheitspflicht.

Die Einschreibungen für die Teilnahme an den Aufnahmeprüfungen für Gesundheitsberufe enden am 5. August. Diese kann nur online auf www.claudiana.bz.it vorgenommen werden. Im August müssen sich die StudienanwärterInnen dem sprachlichen Eignungstest der Claudiana unterziehen, außer jemand kann den Zweisprachigkeitsnachweis oder ein anderes Sprachzertifikat vorweisen. Vor Beginn des Studiums ist für den 11. September eine Aufnahmeprüfung vorgesehen, denn die Plätze sind limitiert. Alle Studienanwärter müssen diese bestehen. Detaillierte Informationen zu den einzelnen Studiengängen gibt es auf www.claudiana.bz.it und unter Tel. 0471 067300. Berufe mit Menschen und für Menschen sind spannend, vielfältig und zukunftssicher, aber auch verantwortungsvoll und fordernd.

 

„Wir machen Unsichtbares sichtbar“

Im Herbst startet unter anderem wieder der Studiengang für Medizinische Röntgentechnik. Medizinische RöntgentechnikerInnen verbinden in ihrer Arbeit verantwortungsbewusste und einfühlsame Patientenbetreuung mit der Bedienung von anspruchsvollen technischen Geräten. Die Erstellung von Röntgenbildern, Computertomographie- und Magnetresonanzaufnahmen stehen im Mittelpunkt, genauso wie die Diagnose- und Therapieverfahren in der Nuklearmedizin und in der Strahlentherapie. „Die Professionisten für medizinische Bildgebung und Strahlentherapie finden auch im Südtiroler Sanitätsbetrieb einen zentralen Tätigkeitsbereich und sind besonders wegen der ständigen Entwicklung der medizinischen Hi-Tech- Anwendungen sowie der Eröffnung des neuen Klinikums in Bozen ein gesuchtes und zukunftsgesichertes Berufsbild.“ bestätigt Irene Rigott, die Studiengangsleiterin für Medizinische Röntgentechnik.

 

Viele Türen offen nach Studium der biomedizinischen Labortechnik

Ein biomedizinischer Labortechniker ist ein Spezialist in der Durchführung von Laboruntersuchungen, vor allem im medizinischen und biologischen Bereich. Er untersucht biologisches Material wie Blut, Zellen, Gewebe, Stuhl, Urin und andere Körperflüssigkeiten. So führt er beispielsweise Blutzuckeranalysen, PAP-Tests, Blutgruppenbestimmungen und vieles mehr durch. Was sollte eine Person mitbringen, um für dieses Studium geeignet zu sein? Interesse an Biologie, Chemie und Medizin, manuelle Fähigkeiten, technologisches Verständnis, Präzision und logisches Denken,

Zuverlässigkeit, Verantwortungsbewusstsein sowie den Willen zu ständiger beruflicher Weiterentwicklung usw. „Biomedizinische Labortechniker arbeiten nicht am Patienten, sondern im Hintergrund für den Patienten. Der Beruf in der biomedizinischen Labortechnik ist spannend und abwechslungsreich. Er bietet sehr gute Berufschancen sowohl im Sanitätsbetrieb als auch in Forschungseinrichtungen“, weiß Renate Filippi. Sie ist die Studiengangsleiterin der Biomedizinischen Labortechnik. Mit dem Studium stehen die Türen offen in Laboratorien verschiedenster Fachbereiche vor allem in öffentlichen und privaten Gesundheitsstrukturen, in universitären Forschungslaboratorien, in biotechnologischen und pharmakologischen Unternehmen, in Laboratorien für die Qualitätskontrollen usw.