Studiengänge

Berufsbild

Das Berufsbild von Biomedizinischen LabortechnikerInnen wird in Italien durch das Ministerialdekret M.D. vom 26. September 1994, Nr. 745 (1) definiert.

Art. 1
Demnach sind Biomedizinische LabortechnikerInnen Fachkräfte des Gesundheitsdienstes, die im Besitz eines berufsbefähigenden Laureatsdiploms und für die Tätigkeiten in ihrem Zuständigkeitsbereich verantwortlich sind. Sie arbeiten in Diagnostik- und Forschungslaboratorien, führen biomedizinische und biotechnologische Analysen in den verschiedenen Fachbereichen durch: Biochemie, Mikrobiologie und Virologie, Pharmakotoxikologie, Immunologie, klinische Pathologie, Hämatologie, Zytologie und Histopathologie.

Biomedizinische LabortechnikerInnen

  • leisten ihre Arbeit mit technisch-professioneller Autonomie in direkter  Zusammenarbeit mit dem akademischen Laborpersonal, das die verschieden zugehörigen operativen Verantwortungen trägt.
  • sind im Labor für die korrekte Durchführung des Analysenprozesses und für die, im Rahmen ihrer Zuständigkeit, von ihnen erarbeiteten Ergebnisse in Anwendung der von der Laborleitung erarbeiteten Protokolle verantwortlich
  • überprüfen die Übereinstimmung der erbrachten Leistungen mit den vom Verantwortlichen der Struktur vorgegebenen Indikatoren und Standards
  • kontrollieren und überprüfen die korrekte Funktion der verwendeten Geräte, kümmern sich um die ordentliche Wartung und um die eventuelle Beseitigung kleiner Schäden
  • beteiligen sich an der Planung und Organisation der Arbeit im Bereich, in dem sie tätig sind
  • üben ihre Tätigkeit in öffentlichen oder privaten Strukturen im Angestelltenverhältnis oder als Freiberufler aus
  • sie helfen bei der Ausbildung von Hilfspersonal mit, arbeiten bei der Fortbildung im eigenen Berufsbild und in der Forschung mit.

Art. 2
1. Mit dem Dekret des Gesundheitsministers wird die ständige Weiterbildung in Bezug auf die spezifischen Bedürfnisse des Nationalen Gesundheitsdienstes geregelt.

Art. 3
1. Das Universitätsdiplom für Biomedizinische Labortechnik  - erlangt laut Art. 6, Komma 3, des Legislativdekrets vom 30. Dezember 1992, Nr. 502, und darauf folgende Änderungen  -  befähigt zur Berufsausübung.

Art. 4
1. Mit dem Dekret des Gesundheitsministers, welches im Einverständnis mit dem Minister der Universität und der wissenschaftlichen und technologischen Forschung erlassen wurde, werden die Diplome und die Zeugnisse ermittelt, die aufgrund der vorhergehenden Regelung erlangt wurden und dem Universitätsdiplom (Art. 3) gleichwertig sind und damit den Zugang zur entsprechenden beruflichen Tätigkeit und zu öffentlichen Ämtern ermöglichen.

Siehe auch die Homepage der zwei italienischen Berufsvereinigungen:

www.fitelab.it

www.antelnazionale.it